Eine etwas andere Präsentation der Garser Weine

Videokonferenzschaltung quer durch’s Kamptal bis nach Berlin

13. April 2020

GARS. „Vom Virus lassen wir uns keinen Strich durch die Rechnung machen“. So kündigte der der Garser Bürgermeister Ing. Martin Falk die heurige Präsentation der neuen Garser Weine an. Die Traditionsveranstaltung am Ostermontag, an der regelmäßig ca. 300 Personen teilnahmen, war wegen der Corona-Krise erstmals seit mehr als zehn Jahren vor der Absage gestanden – bis sie die Garser kurzerhand ins Internet verlegten.

Siegerwinzer stellten ihre Weine online vor
Pünktlich am Ostermontag um 15.00 Uhr wurde eine Videokonferenz veröffentlicht, die von Gars quer durch’s Kamptal bis nach Berlin alle wesentlichen Teilnehmer an der Weinpräsentation zusammenschaltete – so die Siegerwinzer Gerhard Deim (Grüner Veltliner) und Ernest Grossauer (Zweigelt) aus Schönberg, womit erstmals in der Geschichte der Garser Weine beide Tropfen aus demselben Ort kommen, sowie Karl Steininger (Riesling Reserve Sekt) aus Langenlois.
 
12 qm-Gemälde für den Garser Wein
Die Grafitti-Künstlerin Sara „SIUZ“ Kupfner präsentierte ihr 4 x 3 m großes beeindruckendes Gemälde aus der Sprühdosen, das künftig mit drei Frauenantlitzen die Etiketten zieren wird. Aus Berlin wurde Weinpate Oscar Marin zugeschaltet, der die Namen der künftigen Garser Weine vorstellte: „Mercedes“ (Grüner Veltliner), „Carmen“ (Zweigelt) und „Frasquita“ (Sekt), drei Frauenpersönlichkeiten der Oper „Carmen“, die heuer im Sommer auf der Burg Gars aufgeführt werden sollte. Die Weinsegnung durch Pater Michael Hüttl wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
 
Auf den Facebook-Accounts der Marktgemeinde Gars und des Bürgermeisters Martin Falk sowie hier auf der Website ist das Video der Garser Weinpräsentation zu sehen – die Weine selbst sind seit Dienstag, 14. April, im Kaufhaus Kiennast im Verkauf und sobald die Garser Wirte voraussichtlich Mitte Mai wieder aufsperren auch hier zu verkosten.