In seiner Freizeit fährt Wolfgang Eggenberger gerne Motorrad.
In seiner Freizeit fährt Wolfgang Eggenberger gerne Motorrad.

„Gars war immer mein Traum“

Wolfgang Eggenberger ist neuer Postenkommandant

18. April 2019

Wechsel an der Spitze der Garser Polizeidienststelle: Wolfgang Eggenberger ist seit Dezember 2018 „Inspektionskommandant der Polizeiinspektion Gars am Kamp“ und folgt somit dem in Pension gegangenen Friedrich Pfannhauser nach.

GARS. Den Bezirk Horn kennt der Wahlgarser wie seine Westentasche: Aufgewachsen in Zwettl und Horn trat er 1984 in die Polizeischule in Wien Meidling ein, tat dann seinen Dienst in den Bezirken Gänserndorf und Wien Umgebung. Seit 1994 ist er in seinen Heimatbezirk zurückgekehrt.

Der fünffache Familienvater war bereits in den Dienststellen Weitersfeld, Eggenburg, Horn und zuletzt in Brunn/Wild stationiert. „Es war immer mein Traum, nach Gars versetzt zu werden, da ich auch hier mit meiner Familie lebe. Leider war nie ein Posten frei. Als ich von der Ausschreibung des Inspektionskommandanten gehört habe, habe ich mich sofort beworben – und es hat geklappt“, erzählt der 57-Jährige.

Internetkriminalität, Diebstahl, Körperverletzung, Familienstreit, Umweltkriminalität, Verkehrsunfälle und Brände – damit hat Wolfgang Eggenberger täglich zu tun. Was ihm an diesem Job gefällt? Die Arbeit als Polizist ist abwechslungsreich und vielseitig, kein Tag gleicht dem anderen. „Außerdem mag ich den Kontakt mit Menschen, zum Glück sind nicht alle Verbrecher“, scherzt er.

„Wir Machen fast alles“
„Die Polizei, dein Freund und Helfer.“ Das sind für Wolfgang Eggenberger keine leeren Worte, sondern eine Leitlinie: „Wir sind für alle Anliegen da. Man braucht keine Scheu zu haben, zu uns auf den Posten zu kommen – bis auf Autoservice machen wir fast alles.“
Ist die Uniform abgelegt, ist Wolfgang Eggenberger ein Familienmensch und stolz auf seine Kinder – wie auf Tochter Iris, die vor sechs Jahren den Kreativwettbewerb für das Garser Logo gewonnen hat.  

Privat darf’s für den neuen Garser Polizeikommandanten manchmal auch ein bisschen lauter und flotter sein: Auf seiner Harley Davidson fährt Wolfgang Eggenberger gerne mit Freunden aus – von Salzburg, über Oberösterreich, in die Wachau – aber „am schönsten ist es immer noch daheim!“