:

Bedeutende Ausgrabungen

Der Schanzberg in Thunau

In der Katastralgemeinde Thunau, erhebt sich über dem rechten Ufer des Kamp der "Schanzberg". An seinem östlichen Ende befindet sich die „Holzwiese“, wo man auf bedeutende aräologische Ausgrabungen trifft. Bereits 1888 wurde dort beim Bau der Kamptalbahn ein frühmittelalterliches Gräberfeld entdeckt.

In der Urnenfelderzeit (1200 – 750 v.Chr.) befand sich auf den Hängen der Holzwiese eine ausgedehnte Siedlung, die nach einem Flächenbrand aufgegeben wurde. Sowohl aus der älteren Eisenzeit (Hallstattkultur) als auch jüngeren Eisenzeit (Latène-Kultur) liegen Funde vor. Aus der Völkerwanderungszeit (5.Jh n.Chr.) gibt es einige Funde, doch danach bricht die Siedlungstätigkeit auf dem Schanzberg bis in die Karolingerzeit ab.

Neues Leben setzte erst wieder Anfang des 9. Jahrhunderts ein. Damals entwickelte sich auf der Holzwiese eine ausgedehnte Streusiedlung, die schließlich nach fränkischem Vorbild einem palisadenumwehrten Herrenhof wich. Im Zuge der Kriege zwischen Ostfranken und Mährern wurde die Holzwiese um 880/90 durch Abschnittswälle befestigt. Um 900 wurde die kleine gemauerte Kirche errichtet. In der stürmischen Zeit der Ungarnkriege zwischen 907 und 955 ist die Anlage von den Ungarn zerstört worden, danach verfiel sie.

Die Schanze ist von Thunau zu Fuß über die Goldberggasse und den anschließenden Wanderweg durch den Wurzelsteig Richtung Ruine Schimmelsprung in 20 Minuten zu erreichen.

Veranstaltungen

27. Januar 2018
Volksbank Mike Tag
27. Januar 2018
27. Januar 2018
Ball in Etzmannsdorf
01. Februar 2018
03. Februar 2018
Trommel dich mit Freunden frei